Rezension Öffentliches Recht: Recht im Studium der Sozialen Arbeit

von Dr. Benjamin Krenberger

Böckh, Recht im Studium der Sozialen Arbeit, 1. Auflage, Boorberg 2014


Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens



Dieses schmalbündige Werk von Prof. Dr. Fritz Böckh wendet sich mit seinen 112 Seiten an eine sehr spezielle Zielgruppe, nämlich Studierende der Bachelor-/Masterstudiengänge der Berufe der Sozialen Arbeit, sprich hauptsächlich Sozialpädagogen und Sozialarbeiter. Es handelt sich um eine kleine Fallsammlung zu den wichtigsten und geläufigsten Rechtsmodulen, die von den Studierenden dieser Zweige zu absolvieren sind. Das Ganze ist als Lernbuch zum eigenständigen Üben von Klausuren und Rechtsanwendung am Fall konzipiert, d. h. geliefert wird jeweils ein Sachverhalt mit zugehöriger Fragestellung mit anschließendem Lösungsvorschlag. Letzterer ist vollwertig ausformuliert und (zumindest überwiegend) im Gutachtenstil gehalten. Umfang und Schwierigkeitsgrad der Fälle variieren und sind auf Niveau und Anforderungen der hier speziell angesprochenen Zielgruppe ausgelegt. Für Studierende der Rechtswissenschaften im Hauptstudiengang eignet sich dieses Buch sicherlich nicht, darauf sei ausdrücklich hingewiesen. Für solche ist es aber auch nicht gedacht.


Thematisch deckt die Fallsammlung die Module Allgemeines Zivilrecht, Familienrecht, Kinder- und Jugendhilferecht, Allgemeines Sozialverwaltungsverfahren, Sozialrecht und schließlich das Strafrecht mit jeweils 5 Fällen zu jedem dieser Gebiete ab, und kommt somit folglich auf insgesamt 30 Fälle. Beim Allgemeinen Zivilrecht befasst sich der Autor viermal ausschließlich mit materiell-rechtlichen Fragen aus dem BGB und fügt einen Fall aus dem äußerst praxisrelevanten Bereich der Beratungs- und Prozesskostenhilfe bei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK