Mutter mit Sohn wegen zerkratzter Duschwanne nach Party vor Gericht

von Tim Wullbrandt

Söhne (und Töchter) aufgepasst. Wilde Partys können unter Umständen vor Gericht enden – und wenn es die eigene Mutter ist, die das Verfahren einleitet. Genau so ist es jetzt in Düsseldorf geschehen:

Die Abwesenheit der Eltern nahm ein 24-Jähriger zum Anlass, den Partykeller mit jeder menge Freunde, Wodka Bier und Kräuterschnaps zu füllen. Dies sehr zum Ärger seiner Mutter. Die hat sich nämlich gar nicht über die zerkratzte Duschwanne sowie etliche zerbrochene Fliesen gefreut und brachte deswegen Ihren Sohn vor Gericht, da sich einfach niemand finden könnte, der die 1266 Euro für die Duschwanne zahlen wollte. Für die Familie ein Drama, für das Gericht eine Lappalie ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK