Beschränkung der Revision auf die Strafaussetzung

Die Revision kann auf die Frage der Strafaussetzung zur Bewährung beschränkt werden, es sei denn, dass sich die zugrunde liegenden Erwägungen von denen der Strafzumessung ausnahmsweise nicht widerspruchsfrei trennen lassen. Dass sich die bei der Straffindung und der Aussetzung jeweils zu prüfenden Fragen regelmäßig überschneiden, hindert die Beschränkung der Revision für sich genommen nicht.

Das Revisionsgericht kann in die Prognoseentscheidung des Tatrichters nur eingreifen, wenn erkennbar unzutreffende Maßstäbe angewandt, nahe liegende Umstände übersehen oder festgestellte Umstände fehlerhaft gewichtet wurden.

Es ist allgemein anerkannt, dass eine Rechtsmittelbeschränkung nicht nur auf den Rechtsfolgenausspruch insgesamt, sondern – weiter differenzierend – auch innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs auf die Frage der Strafaussetzung zur Bewährung möglich ist1 2)). Nur ausnahmsweise ist eine solche Beschränkung nicht zulässig, wenn sich die zugrunde liegenden Erwägungen nicht von denen der Strafzumessung trennen lassen2 2)).

Dies ist nach Auffassung des Oberlandesgerichts Braunschweig nicht schon dann der Fall, wenn es zu – praktisch kaum je vermeidbaren – Überschneidungen im Prüfungsprogramm kommt, sondern nur dann, wenn bei der Prüfung entstehende Widersprüche zu erwarten sind3. Entscheidend ist somit, ob die Gefahr besteht, dass sich die im Fall einer wirksamen Beschränkung bindenden Feststellungen zur Strafzumessung nicht widerspruchsfrei von den nach Teilaufhebung noch zu treffenden Feststellungen ergänzen lassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK