Wenn eine Geschwindigkeitsmessung durch Nachfahren mit ungeeichtem Tachometer erfolgt ist.

von Ingo Julian Rösch

Für die Geschwindigkeitsmessung durch Nachfahren ist anerkannt, dass sie als Beweis für eine Geschwindigkeitsüberschreitung auch dann ausreichen kann, wenn der Tachometer des nachfahrenden Fahrzeugs ungeeicht und nicht justiert war.
Da es sich hierbei allerdings nicht für ein standardisiertes Messverfahren im Sinne der Rechtsprechung handelt, muss sich der Tatrichter in jedem Einzelfall mit der Zuverlässigkeit der Messung und der Einhaltung der Voraussetzungen für die Verwertbarkeit auseinandersetzen.
Für die beweissichere Feststellung einer durch Nachfahren ermittelten Geschwindigkeitsüberschreitung hat die Rechtsprechung entwickelt.
Danach müssen

  • die Messstrecke ausreichend lang und
  • der Abstand des nachfolgenden Fahrzeugs gleich bleibend und
  • möglichst kurz sein;
  • zugleich muss die Geschwindigkeitsüberschreitung wesentlich sein ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK