Reifen aufpumpen auf Krankenkassenkosten

von Thorsten Blaufelder

Nov 26

Rollstuhlfahrer können für das Aufpumpen ihrer Reifen von ihrer Krankenkasse die Kosten für einen Akku-Kompressor erstattet bekommen. Dieser gehöre zum „Zubehör“ eines Rollstuhls und sei jedenfalls bei Vielfahrern für den „bestimmungsgemäßen Gebrauch“ des Rollis erforderlich, entschied das Sozialgericht München in einem am Dienstag, 25.11.2014, veröffentlichten rechtskräftigen Urteil vom 03.06.2014 (AZ: S 28 KR 757/13).

Damit kann ein querschnittsgelähmter Rollstuhlfahrer von seiner Krankenkasse die Kostenerstattung für die Beschaffung eines Akku-Kompressors in Höhe von 105,00 € beanspruchen. Der Mann hatte sich das Gerät zum Aufpumpen seiner Rollstuhlreifen selbst besorgt, da die Krankenkasse für die Aufwendungen nicht aufkommen wollte.

Der Akku-Kompressor sei ein „allgemeiner Gebrauchsgegenstand“, der nicht von der Leistungspflicht umfasst ist, so die Krankenkasse.

Dem widersprach nun das Sozialgericht. Nach den gesetzlichen Bestimmungen habe der Kläger Anspruch auf Versorgung mit Zubehörteilen, „wenn sie zum Gebrauch des Hilfsmittels erforderlich sind“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK