Die schlafende Zugbegleiterin …

von Reinhold Brandt

… war in den letzten Tagen ja in aller Munde. Die Deutsche Bahn hatte ihr wegen – so liest man – "Arbeitsverweigerung" gekündigt, das Arbeitsgericht Köln hat die Kündigung mit Urteil vom 19.11.2014 für unwirksam erklärt. Um Fehlschlüssen vorzubeugen: Das bedeutet natürlich nicht, dass das Nickerchen am Arbeitsplatz jetzt grundsätzlich erlaubt wäre. Selbstverständlich ist jeder Arbeitnehmer und jede Arbeitnehmerin weiterhin zur Arbeitsleistung verpflichtet. Und daraus folgt, dass sich im Zweifel pflichtwidrig verhält, wer sich eigenmächtig Pausen gönnt, sei es zum Rauchen, zum Schlafen, zum privaten Surfen oder zu sonst was ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK