AG Neuburg a. d. Donau urteilt zu den Verbringungskosten bei fiktiver Schadensabrechnung und zu den Stellungnahmekosten des Schadenssachverständigen mit Urteil vom 13.3.2014 – 3 C 330/13 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leser,

heute geben wir Euch ein Urteil zur fiktiven Schadensabrechnung aus Neuburg an der Donau bekannt. Wieder einmal wollte der eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherer nicht die Verbringungskosten bei fiktiver Abrechung des Unfallschadens erstatten. Das erkennende Gericht hat folgerichtig ein Sachverständigengutachten eingeholt, wenn die erkennende Richterin nicht aus eigener Kenntnis über die üblichen Bedingungen der örtlichen Markenfachwerkstätten keine Angaben machen kann. Denn auch bei der fiktiven Schadensabrechnung sind die UPE-Aufschläge und die Verbringungskosten als Schadenspositionen anzuerkennen, wenn bei der üblicen Reparatur in der Markenfachwerkstatt diese Kosten üblicherweise anfallen (vgl. auch BGH VI ZR 320/12). Hinsichtlich der Verbringungskosten hat die erkennende Amtsrichterin nach Einholung des gerichtlich angeordneten Sachverständigengutachtens diese mit schnörkelloser Begründung zugesprochen. Das gilt auch für die Kosten für die Stellungnahme des Schadenssachverständigen. Lest selbst und gebt Eure Kommentre ab.

Viele Grüße Willi Wacker

Amtsgericht Neuburg a.d. Donau

Az.: 3 C 330/13

IM NAMEN DES VOLKES

In dem Rechtsstreit

– Klägerin –

gegen

– Beklagte

wegen Schadensersatz

erlässt das Amtsgericht Neuburg a.d. Donau durch die Richterin am Amtsgericht Dr. N. am 13.03.2014 auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 05.02.2014 folgendes

Endurteil

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 197,17 Euro nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit 14.06.2013 zu bezahlen.

2. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 36,40 Euro an außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit 14.06.2013 zu bezahlen.

3. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

4 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK