“Wie versenke ich eine Leiche?” {Nicht googeln, wenn Sie nicht nur Krimiautor sind….}

von Liz Collet

…………Nein, sowas sollten Sie nicht googeln, wenn Sie Ihre Ehefrau unter der Wasserfläche tiefer legen wollen.

Eine 36-Jährige war kurz vor Ostern spurlos in der norwegischen Einöde verschwunden und wurde von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet.

Nachdem die Polizei alles in der in der Gegend um Forsand bei Stavanger im Süden Norwegens von unten nach oben gedreht hatt, wo die Frau an einem Anleger gesehen worden sein soll, entdeckten schliesslich Taucher ihre Leiche in blauen Plastikplanen verpackt in 70 Metern Tiefe auf dem Grund des Lysefjord.

Dem fällt daraufhin überraschend wieder ein, dass sie wohl doch nicht vermisst, sondern von ihm selbst dort versenkt worden sein soll. Das gesteht er nämlich dann. Die Obduktion ergibt, dass die zweifache Mutter vergewaltigt und erwürgt wurde. Ihr deutscher Ehemann soll seiner Frau im Haus der Familie einen Strick um den Hals gelegt und zugezogen haben, als die sieben und elf Jahre alten Kinder schlafend in ihren Betten lagen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK