Wann eine Versorgungsehe die Witwenrente ausschließt

Die gesetzliche Rentenversicherung leistet nach § 46 SBG VI eine Witwen- bzw. Witwerrente, wenn der versicherte Ehegatte bzw. Lebenspartner verstorben ist. Der Anspruch besteht dann, wenn der überlebende Ehegatte nicht wieder geheiratet hat. Wird die letzte Ehe bzw. Lebenspartnerschaft wieder aufgelöst, besteht gem. § 46 Abs.3 SGB VI grundsätzlich wieder erneut ein Anspruch auf Hinterbliebenenrente. Befinden sich die Ehegatten bereits im vorgerückten Alter, kann eine aufgeschobene Heirat die Witwenversorgung gefährden. Mit Wirkung zum 1.1.2000 trat eine neu eingeführte Regelung in Kraft, die die Witwenrente bei sogenannten Versorgungsehen ausschließt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK