Unberechtigte Kreditbearbeitungsgebühren: Nach dem 15.12. keine Mandatsannahme mehr für 2014 !!!

von Peter Ratzka

Wir werden derzeit wieder förmlich überrollt von Mandatsanfragen im Hinblick auf die Geltendmachung von Ansprüchen auf Rückerstattung von zu Unrecht vereinnahmten Kreditbearbeitungsgebühren. Insbesondere gilt dies für Ansprüche, die zum Jahresende verjähren (siehe hier).

Damit wir alle übernommenen Mandate fristgerecht bearbeiten können, müssen wir uns und unseren Mandanten leider eine “Deadline” setzen. Das heißt im Klartext:

Nach dem 15.12.2014 nehmen wir keinerlei Mandate, die die Rückforderung von unberechtigten Kreditbearbeitungsgebühren zum Inhalt haben, mehr an, wenn die Ansprüche mit Ablauf dieses Jahres verjähren!

Wenn Ansprüche erst mit Ablauf des Jahres 2015 verjähren, werden wir diese Mandate selbstverständlich weiter annehmen, allerdings dann erst im neuen Jahr bearbeiten.

Für alle neuen und laufenden Mandate mit Verjährungseintritt zum Ende 2014 gilt folgendes:

Bis zum 15.12.2014 müssen sämtliche Unterlagen vorliegen, die für die Mandatsbearbeitung notwendig sind. Dies ist zum einen der Kreditvertrag selbst. Darüber hinaus müssen Sie selbst auch bereits die Bank zur Rückzahlung aufgefordert haben (Voraussetzung für den Eintritt des Verzuges und damit die Übernahme der Anwaltskosten durch die Gegenseite), und zwar mit einer Frist zur Zahlung bis zum 15.12.2014. Dieses Aufforderungsschreiben benötigen wir ebenso ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK