Legal proofreading für die Anwaltskanzlei

©rupbilder – fotolia

Die Globalisierung der Wirtschaft macht auch vor den Rechtsmärkten nicht halt.

Dieses merken auch kleinere und mittlere Kanzleien zwischenzeitlich. Immer mehr internationale Unternehmen drängen auf den deutschen Markt, was dazu führt, dass die Rechtsberatung zu deutschen Rechtsfragen mit internationalen Klienten zunimmt.

Dieses stellt die Kanzleien teilweise doch vor erhebliche Probleme. Es ist nicht einfach, und da werden Sie mir zustimmen, deutsche Rechtsfragen einem englischsprachigen Mandanten in einfachen Worten zu erklären. Noch problematischer wird es, wenn ein Vertrag in englischer Sprache gefasst werden soll. Hier fallen Angebot und Erwartungshaltung teilweise doch sehr auseinander.

Während große und internationale Kanzleien sich die Möglichkeit geschaffen haben, Muttersprachler für solche Tätigkeiten vorzuhalten, ist dieses kleinen und mittleren Kanzleien teilweise nicht möglich.

Das bedeutet aber nicht, dass diese nicht ebenso die entsprechenden Produkte mit höchster Qualität liefern könnten.

Zwischenzeitlich gibt es eine Vielzahl von Lektroraten, die das sogenannte „Legal Proofreading“ zu ihrer Aufgabe gemacht haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK