Raubkopie-Urteil muss Werk und Rechteinhaber konkret benennen

Vielfach wurde schon darüber diskutiert, unter welchen Umständen eine gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke, sogenanntes Raubkopieren, vorliegt. Nun hat das OLG Hamm dargelegt, welche Anforderungen an ein Urteil zu stellen sind, das dieses Delikt zum Gegenstand hat. Die Angeklagte hatte nach den Feststellungen der Vorinstanz zwischen de ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK