15.000 Tage und Nächte unschuldig im Gefängnis – Hat die Polizei ein Kind zur Falschaussage gedrängt?

von Rainer Pohlen

Ricky Jackson ist laut spiegel-online der Mann, der in den USA bislang erwiesenermaßen am längsten unschuldig im Gefängnis gesessen hat. 39 Jahre, fast 15.000 Tage und Nächte, hat der heute 57-jährige schwarze US-Bürger hinter Gittern zugebracht, weil er als 18-Jähriger von einem Zwölfjährigen als Mittäter eines bewaffneten Raubüberfalls identifiziert worden war, bei dem ein Weißer erschossen und eine Frau schwer verletzt worden war.

Der besagte Zwölfjährige hatte später – da war er schon erwachsen – einem Priester anvertraut, dass er gar nichts zum Tatgeschehen hätte sagen können, weil er zur Tatzeit in einem Schulbus weitab vom Geschehen saß. Das hatte er auch später vor Gericht bezeugt.

Jackson, der immer seine Unschuld beteuert hatte, war 1975 zum Tode verurteilt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK