WhatsApp will künftig verschlüsseln

von Dr. Sebastian Tausch

Noch vor wenigen Tagen stand der Kurznachrichtendienst WhatsApp zum wiederholten Mal in der Kritik, da nachweislich Metadaten beim WhatsApp Server abgegriffen werden konnten. Durch den Ankauf von Facebook liegt es nahe, dass diese Daten in einem nächsten Schritt auch mit Profildaten der Netzwerknutzer verknüpft werden können.

Nunmehr überrascht der Betreiber die Kritiker jedoch und kündigt an, zunächst für Android und zeitnah auch für andere Betriebssysteme eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einzuführen. Dies würde bedeuten, dass Dritte keine Möglichkeit hätten, die Kommunikation zwischen den Chatpartnern auf dem Transportweg abzufangen und Inhalte mitzulesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK