Standard zum sog. „dauerhaften Datenträger“ entwickelt

von Anna Izzo Wagner

Zum Zwecke der Vereinheitlichung der Abrechnung für den Versand von dauerhaften Datenträgern haben die Deutsche Kreditwirtschaft und der BVI gemeinsam einen Standard entwickelt.

Nach dem KAGB müssen Kapitalverwaltungsgesellschaften dem Anleger bestimmte Informationen in Form eines dauerhaften Datenträgers zur Verfügung stellen. Der Versand der Informationen erfolgt wiederum über die depotführenden Stellen, während entstehenden Kosten von der Kapitalverwaltungsgesellschaft erstattet werden können.

Da insbesondere ausländische Verwaltungsgesellschaften von dem entwickelten Standard zum Verfahren der Kostenerstattung profitieren sollten, ist dieser auf Englisch verfasst („Standard regarding the reimbursement of costs for durable media“) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK