Seltsames Amtsverständnis eines Staatsanwalts

von Mirko Laudon

Mein Leben als Staatsanwalt: „Ja, ich schicke Leute ins Gefängnis“ ist das erste Bekenntnis eines Staatsanwalts, der in dem „Spiegel Karriere“-Artikel offenbar nicht genannt werden will. Fast schon humorig wirkt nach dieser Eröffnung die Einleitung, nach der ein „Vertreter der Anklage berichtet, wie sein Alltag wirklich aussieht“.

Man weiß über den Staatsanwalt nur so viel: Er ist 35 Jahre alt und arbeitet seit vier Jahren als Staatsanwalt, hatte „super Noten“ und verdient etwa 3.000 Euro im Monat, wovon er allerdings noch seine Krankenkassenbeiträge „abführen“ muss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK