Repetitorium zum Mobiliarsachenrecht – Lösung Fall 2/1

von Silke Wollburg

Fall 2 – Armer Hund – Teil 1

Frau E ist Hundezüchterin. Ihr wird ein junger Schäferhund gestohlen. Der gutgläubige G erwirbt das völlig heruntergekommene, kranke Tier in einem Tierheim. Er pflegt es wieder gesund. Schließlich kann G das Tier als Wachhund nutzen. Durch einen Zufall erfährt E den Sachverhalt. Sie verlangt von G den Schäferhund heraus. G behauptet, der Hund gehöre ihm, und verweigert die Herausgabe. Während G und E noch schriftsätzlich über die Rechtslage streiten, erkrankt das Tier und verendet. E verlangt nun von G Schadensersatz für den Hund sowie Herausgabe der Nutzungen. G dagegen möchte von E die Futterkosten erstattet haben.

A. Anspruch der E gegen G aus §§ 989, 990 BGB (vgl. Blatt 25: Übersicht : Anspruch auf Schadensersatz, §§ 989 – 992 BGB)

I. Vindikationslage Ein Schadensersatzanspruch der E gegen G setzt voraus, dass zwischen beiden eine Vindikationslage nach §§ 985, 986 BGB bestand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK