O, tu felix Austria! Glück im Unglück bei Vergewaltigungsanklage trotz 'klssischem Eiegntor' des A': Richter mit Oralsex-Expertise

So wie die Frau den erzwungenen Sexualkontakt darstelle, könne er kaum stattgefunden haben, so der Vorsitzende.




Glück im Unglück hatte ein wegen Vergewaltigung Angeklagter in Österreich. Ohne einen 'Sachverständigen', einen Fachmann für Aussage-'Psychologie' gar bemühen zu müssen, ist es einem Richter gelungen, die Widersprüche einer 'Opfer'-Zeugin bezüglich eines angeblich erzwungenen Oral-Verkehrs aufzudecken. Gut, es müssen allerdings auch große/massive Widersprüche (bzgl. der Seinsgesetze der Biologie bzw. Physik) gewesen sein. Schließlich hatte der Angeklagte zunächst sogar jeden sexuellen Kontakt abgestritten, also nachweislich gelogen ... ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK