Rezension Zivilrecht: Immobilienkaufverträge

von Dr. Benjamin Krenberger

Krauß, Immobilienkaufverträge in der Praxis, 7. Auflage, Carl Heymanns 2014


Von RA, FA für Verkehrsrecht Sebastian Gutt, Helmstedt



Als ich kürzlich während der WM eine Veranstaltung zum Grundstücksrecht besucht habe, kündigte der Tagungsleiter den Autor, den Notar Dr. Hans-Frieder Krauß, als den Manuel Neuer des Grundstücksrechts an. Ohne unserem Weltmeistertorhüter zu nahe treten zu wollen, aber der Vergleich zeigt nicht ansatzweise, welche Stellung Krauß tatsächlich hat. Will man einen Vergleich zu Fußballern in Deutschland ziehen, so kann der Autor nur der Kaiser Franz Beckenbauer des Grundstücksrechts sein. Kurzum: Dr. Krauß ist genial, sowohl als Autor als auch als Dozent. Erst kürzlich konnte ich ihn während meines Vorbereitungskurses auf die notarielle Fachprüfung live erleben und war wieder erstaunt, dass es möglich ist, derart sicher einen Vortrag über acht Stunden ohne Hilfsmittel zu halten und dazu noch sämtlich Randnummern und Fußnoten (!) seines Skripts und des vorliegenden Buches (immerhin weit mehr als 4000) auswendig zu wissen. Wer Notar ist oder ein solcher werden will, kommt jedenfalls, dies vorab, nicht um die Immobilienkaufverträge in der Praxis von Krauß umher. Es ist das Standardwerk, sozusagen die Bibel des Notars.


Dass die Vorauflage dieses Werkes bereits vergriffen ist, spricht dementsprechend natürlich auch eine deutliche Sprache. Nun also präsentiert der Autor eine Neuauflage, die wiederum stark erweitert wurde. Hinsichtlich Rechtsprechung und Literatur ist Stand des Werkes Februar 2014. Weitere Themen sind hinzugekommen, z.B. die Wissenszurechnung auf Käufer- und Verkäuferseite oder Beseitigung von Kampfmitteln. Dies hat zur Konsequenz, dass auch die Muster ergänzt und erweitert werden mussten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK