Verschleierung relativer Indikation durch Anraten zur OP?

von Dr. Jens Prütting

Das OLG Koblenz (5 U 399/13) hat jüngst entschieden, dass eine bloß relativ indizierte OP in der Aufklärung auch als solche darzustellen ist. Soweit ist die Entscheidung selbstverständlich. Der Senat hatte aber auch darüber zu befinden, ob das drängende Anraten des behandelnden Arztes dazu führen kann, dass die bloß relative Indikation im Rahmen der Aufklärung vom Patienten nicht hinreichend wahrgenommen wird. Dies wies ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK