Verfolgungseifer

von Carl Christian Müller

Der Mandant war wegen sexueller Nötigung angeklagt worden. Bei der Polizei hatte die Anzeigeerstatterin berichtet, daß mein Mandant übergriffig geworden sei. Sie sei schließlich vor ihm geflüchtet und zu ihrer Freundin gerannt.

Die Anzeigeerstatterin konnte zunächst nicht zur Hauptverhandlung geladen werden. Sie hielt sich an einem nicht näher bekannten Ort im Ausland auf. Immerhin konnte ihre Freundin vernommen werden. Diese berichtete, daß die Anzeigeerstatterin keineswegs aufgeregt zu ihr gerannt sei. Vielmehr sei sie gemeinsam mit dem Angeklagten zu ihr gekommen. Beide hätten ein Getränk in der Hand gehalten. Die Stimmung sei “gut” gewesen. Die Anzeigeerstatterin habe ihr sogar noch anvertraut, den Angeklagten sympathisch zu finden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK