Verbilligter Erwerb einer Beteiligung als Arbeitslohn

© BBH

Wenn man einen Geschäfts­füh­rer ein­stellt, kann es attrak­tiv sein, ihm zu einem güns­ti­gen Preis auch eine Betei­li­gung am Unter­neh­men anzu­bie­ten. Wie ver­hält sich das Finanz­amt dazu?

Dazu hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) in jün­ge­rer Zeit einen auf­schluss­rei­chen Beschluss gefasst (Beschl. v. 26.6.2014, Az. VI R 94/13). Danach ist der geld­werte Vor­teil, der durch den ver­bil­lig­ten Erwerb der Betei­li­gung ent­steht, als Arbeits­lohn zu bewer­ten, wenn ein Zusam­men­hang mit einer nach­fol­gen­den Beschäf­ti­gung als Geschäfts­füh­rer der Gesell­s ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK