Sieben Beschwerden gegen ein Urteil

Gleich sieben Beschuldigte haben ein Urteil des Kantons Gerichts des Kantons Genf angefochten. Alles sieben Beschwerden wurden je in Fünferbesetzung für aussichtslos qualifiziert. Nur einer der Beschwerdeführer drang wenigstens im Kostenpunkt durch. Der von der Vorinstanz erkannte Sachverhalt ist haarsträubend, lässt aber auch erahnen, wie sich die Beschwerdeführer zu verteidigen versuchten, obwohl die Aktion teilweise durch eine Überwachungskamera aufgezeichnet worden war:

La cour cantonale a considéré comme établi, en fait, que C., B., D., A., G., E., F., et H. avaient participé à l’agression de J. suivant un plan préétabli. Après avoir vérifié que J ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK