Die Verdachtsgrade der Strafprozessordnung

von Jesko Baumhöfener

Die Verdachtsgrade der Strafprozessordnung Was bedeuten diese?

Wenn Staatsanwälte, Richter oder die Polizei von einem Anfangsverdacht, dringenden Tatverdacht und hinreichenden Tatverdacht sprechen, fragt sich so manch einer, was darunter überhaupt zu verstehen ist.

Mit dem Anfangsverdacht, dringenden Tatverdacht und hinreichenden Tatverdacht kommt der juristische und polizeiliche Alltag ständig in Berührung. Doch, woher kommen diese Begriffe eigentlich? Wann liegt der jeweilige Verdachtsgrad vor? Was für Verfahrenshandlungen löst das Vorliegen eines solchen Verdachtsgrades aus?

Anfangsverdacht

Anfangsverdacht bedeutet, dass so viele verdichtende Momente vorliegen, um bei der Ermittlungsbehörde Verfahrenshandlungen im Sinne der StPO auszulösen. Gemäß § 152 II StPO ist die Staatsanwaltschaft beim Vorliegen eines Anfangsverdachts dazu verpflichtet, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK