An den formalen Kriterien gescheitert – Klage eines Schwerbehinderten blieb erfolglos

von K&K Bildungsmanufaktur

Entgegen der weitläufigen Meinung und verschiedener unterstützender Urteile haben schwerbehinderte Bewerber nicht immer einen Anspruch darauf, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Das stellte das Arbeitsgericht Kiel in seinem Urteil vom 19.09.2014 fest.

Die Richter hatten dabei über einen Fall zu entscheiden, bei welchem ein öffentlicher Arbeitgeber eine, wegen Altersteilzeit freigewordene Stelle nur für arbeitslos Gemeldete oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte ausgeschrieben hatte, um hier eine Aufstockung der Förderung nach dem Altersteilzeitgesetz zu erreichen. Der fachlich für die Tätigkeit zweifelsfrei geeignete Kläger hatte sich, mit Hinweis auf seine Schwerbehinderung, für diese Stelle beworben. Außerdem gab er auf Nachfrage an, er sei weder arbeitslos noch von Arbeitslosigkeit bedroht. Daher wurde er im weiteren Verfahren nicht weiter berücksichtigt. Der Bewerber fühlte sich dadurch benachteiligt und verklagte die Universität auf 30.000 Euro Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK