Fake rape culture in REGENSBURG: Beschluss Vorgetäuschte Vergewaltigung mit angeblich 3 Tätern: Verfahren eingestellt - Jetzt wird gegen das "Opfer" ermittelt

In einem komplizierten Fall ist die Staatsanwaltschaft in Regensburg nun zu einem Zwischenergebnis gekommen. Man ist sich sicher, dass eine angezeigte Vergewaltigung in der Isarstraße so, wie das vermeintliche Opfer sie geschildert hat, nie stattgefunden hat.
Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft, Theo Ziegler, berichtet auf Wochenblatt-Anfrage am Freitag, 14. November, dass das Verfahren gegen Unbekannt nun eingestellt worden sei. Ein weiteres Verfahren gegen drei namentlich bekannte Männer war bereits im Laufe der Ermittlungen eingestellt worden. Diese Männer waren durch die Polizei befragt worden, sie seien aber als Täter ausgeschlossen worden. “Die Tat fand nicht statt”, so Ziegler, deshalb sei das Verfahren einzustellen gewesen. Gegen diesen Beschluss will das Opfer Beschwerde einlegen, das habe die anwaltschaftliche Vertretung der jungen Frau bereits angekündigt.
Noch nicht ganz vom Tisch ist aber die Möglichkeit, dass der jungen Frau doch jemand etwas angetan hat, “theoretisch ist das nicht ausgeschlossen”, so Ziegler. Aber: Hier wird aktuell kein Verfahren geführt, eine entsprechende Anzeige sei vom vermeintlichen Opfer nicht erstattet worden.
Zugleich wird nun auch gegen die junge Frau wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Sollte sich nun herausstellen, dass der Frau etwas zugestoßen ist, werde dieses Verfahren trotzdem weitergeführt, denn die Staatsanwaltschaft geht eben davon aus, dass die Tatschilderungen frei erfunden waren.
http://www.wochenblatt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK