Thomas Middelhoff zu drei Jahren Haft verurteilt

von Mirko Laudon

Thomas Middelhoff wurde heute wegen Untreue gem. § 266 StGB durch Urteil der XV. Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht Essen (35 KLs 14/13) unter Vorsitz von Richter Jörg Schmitt zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

Middelhoff wurde vorgeworfen, als Manager des krisengeschüttelten Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor in den Jahren zwischen 2005 und 2009 zu Unrecht mit ganz oder teilweise privat veranlassten Kosten in Höhe von mehr als 800.000 Euro belastet zu haben. Diese wurden in erster Linie durch teure Flüge mit Charterjets nach London und New York verursacht, aber auch durch Hubschrauberflüge zwischen seinem Wohnsitz in Bielefeld und der Arcandor-Zentrale in Essen, mit denen Middelhoff auf dem Weg zur Arbeit dem Stau am Kamener Kreuz entgehen wollte.

Darüber hinaus wurde ihm vorgeworfen, eine 180.000 Euro teure Festschrift zu Ehren des früheren Bertelsmann-Chefs Mark Wössner statt als persönliches Geschenk an seinen früheren Mentor über Arcandor abgerechnet zu haben. Den Gesamtschaden hatte die Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift auf 1,1 Millionen Euro beziffert. Oberstaatsanwalt Helmut Fuhrmann von der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Bochum für die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität hatte wegen Untreue in 44 Fällen eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK