Strenge Anforderungen an Nachweis der Rechteinhaberschaft

Ein urheberrechtlicher Unterlassungsanspruch hinsichtlich eines geschützten Werkes kann grundsätzlich nur von dem Inhaber der ausschließlichen Nutzungsrechte geltend gemacht werden. Fehlt es dabei an einer lückenlosen Beweiskette, ist ein derartiger Anspruch folglich auch nicht gegeben. Dies hat das AG Düsseldorf in einem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 57 C 425/14) festgestel ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK