Rezension Zivilrecht: Erfolgreiche Taktik im Zivilprozess

von Dr. Benjamin Krenberger

Oberheim, Erfolgreiche Taktik im Zivilprozess, 6. Auflage, Luchterhand 2014


Von RA Daniel Jansen, Köln



Das Thema des vorliegenden Werks verspricht ein spannendes Buch, ist es doch von einem Richter geschrieben und soll in erster Linie Rechtsanwälten ein Leitfaden für eine gelungene Mandatsbearbeitung und in zweiter Linie den Richterkollegen ein Hinweis auf Möglichkeiten von Rechtsanwälten sein, um hierauf entsprechend vorbereitet zu sein.


Der Erwartungshaltung wird das Werk beeindruckend gerecht. Es ist für den Rechtsanwalt insofern eine besonders interessante Lektüre, als teilweise Anregungen für ein Vorgehen gemacht werden, von dem man geneigt sein mag, zu glauben, es gefalle der Richterschaft nicht sonderlich (z.B. Nutzbarmachung des Überraschungseffekts). Teilweise wird jedoch von gängigen Vorgehensweisen abgeraten, die im Alltag des Rechtsanwalts stark von der Prägung des jeweiligen Mandats abhängig zu machen sind. Letzteres gilt z.B. für „den Vergleich“, der Richtern erfahrungsgemäß als arbeitssparend entgegenkommt und nicht selten vorschnell mit dem Argument der Kostenersparnis den Parteien versucht wird, nahezubringen. Hierbei wird von Richtern oft übersehen, dass die bei Rechtsanwälten entstehende Vergleichsgebühr die verhältnismäßig geringen Gerichtsgebühren nahezu aufbraucht.


Nicht zuletzt dieses Spannungsfeld der verschiedenen Interessenschwerpunkte macht das vorliegende Werk so spannend und ergiebig. In diesem Zusammenhang werden auch interessante Einblicke in das richterliche Innenleben gegeben und der Umgang damit erörtert. So verrät der Autor z.B ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK