Dong – dong – und er geht doch …

Zum wiederholten Mal eine Verhandlung der besonderen Art.

Der Mandant ist gewissermaßen “auffällig“, saß in U-Haft.

Es war das erste Mal, dass einer meiner Schützlinge in den Gerichtssaal geschleift werden musste.

Nicht, weil er aggressiv war. Nein. Einfach, weil er sich nicht bewegen (geschweige denn gehen oder sitzen) wollte.

Also wurde er auch im Gerichtssaal vor den Richterpult gelegt. Im Hamburger Modell.

Der Angeklagte nahm es ohne jegliche Regung hin, sprach kein einziges Wort. Das ist selten.

Die Sachverständige konnte – mangels Mitarbeit des Angeklagten – keine Diagnose stellen und so führt man eine Verhandlung mit einer Art “Schaufensterpuppe” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK