Umsatzsteuer | Rückwirkende Rechnungsberichtigung ist unionsrechtlich geboten

von Einspruch aktuell

| In dem Verfahren des FG Niedersachsen (5 K 40/14) hat das Gericht dem EuGH die Frage vorgelegt, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Rechnung rückwirkend berichtigt werden kann. |

Die Frage der Rechnungsberichtigung hat Bedeutung für den Vorsteuerabzug. Liegen die umsatzsteuerrechtlichen Voraussetzungen einer ordnungsgemäßen Rechnung nicht vor, ist der Vorsteuerabzug zu versagen. Damit verbunden sind in der Regel Nachzahlungszinsen (§ 233a AO). Die Verzinsung würde allerdings entfallen, wenn eine rückwirkende Berichtigung der Rechnung zulässig wäre. Das FG Niedersachsen hält folgende Aspekte für klärungsbedürftig:

Zunächst geht es um die Klarstellung, ob die in der Rechtssache „Terra Baubedarf-Handel“ (EuGH 29.4.04, Rs C-152/02, Slg ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK