Immobilienmarkt und Verbraucherschutz

Die Nachfrage nach Neubauimmobilien ist in vielen städtischen Ballungsgebieten erheblich größer als das Angebot. Dieses Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage stärkt die Marktmacht der Bauträger und führt in der Praxis zu einer empfindlichen Einschränkung des Verbraucherschutzes. Denn immer mehr Käufer verzichten angesichts des knappen Immobilienangebots auf eine kritische Prüfung des Bauträgervertrages und akzeptieren Vertragsbedingungen der Bauträger, die mit den gesetzlichen Verbraucherschutzbestimmungen unvereinbar sind.

Beim Kauf vom Bauträger müssen aber zum Schutz des Käufers mindestens 8 Fragen zum Bauträgervertrag gestellt und positiv beantwortet werden:

8 Fragen – Checkliste zum Bauträgervertrag

1. Ist der Vertrag für den Bauträger verbindlich?

  • wirksame Vertretung des Bauträgers
  • keine aufschiebende Bedingung oder Frist für die Entstehung der Leistungspflichten des Bauträgers
  • kein vertragliches Rücktritts- oder Widerrufsrecht des Bauträgers

2. Hat der Käufer alle den Vertragsinhalt bestimmenden Unterlagen rechtzeitig erhalten?

  • Entwurf des Bauträgervertrages
  • Bau- und Leistungsbeschreibung
  • Baupläne
  • eventuelle sonstige Nebenurkunden
  • Auszug aus dem Grundbuch (nebst dem Wortlaut der Eintragungsbewilligungen bei Belastungen in Abt. II)
  • Auszug aus Katasterbüchern (Liegenschaftskataster, Altlastenkataster) bei Katastereintragungen
  • eventuelle gutachtliche Stellungnahmen zur Beschaffenheit des Grund und Bodens

3 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK