Kann man Lücken kaufen?

Der BND kann

Als neuen Job sollte man sich Lückenverkäufer auf die Wunschliste schreiben; ist offenbar eine zukunftsorientierte Branche, in der der Staat helfen will, schnellstmöglich die Gewinne zu optimieren.

Die geheimen Pläne des Bundesnachrichtendienstes, sich auf dem Schwarzmarkt für Software-Sicherheitslücken einzudecken, stoßen auf Kritik. Der SPIEGEL deckt den Plan in seiner aktuellen Ausgabe auf. Demnach will der Geheimdienst verschlüsselte Internetverbindungen knacken, wie sie zum Beispiel beim Onlinebanking oder dem Verschicken von E-Mails eingesetzt werden. Der Chaos Computer Club warnte vor dem staatlichen Ankauf von Sicherheitslücken zu Überwachungszwecken. Sicherheitslücken gehörten geschlossen und nicht verkauft und geheimgehalten, so der Hacker-Club in einer Mitteilung. Es könne nicht sichergestellt werden, dass Sicherheitslücken nicht auch von Kriminellen entdeckt oder parallel an diese verkauft würden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK