Gewisse Probleme bei der Bundespolizei

von Udo Vetter

Der Berliner Kurier berichtet über Bundespolizisten in Berlin, die Menschen im Bereich des Ostbahnhofs zu Unrecht verfolgt und andere Straftaten begangen haben sollen.

Den Beamten soll es darum gegangen sein, gewisse Fahndungsquoten des Berliner Bundespolizei-Chefs zu erfüllen. Danach lockten dienstliche Vorteile (oder es drohten keine Nachteile), wenn eine gewisse Zahl an “Polizeivorgängen” zustande kam. Angezeigt wurden die Polizisten von einem Kollegen, der das Treiben nicht mehr hinnehmen wollte ...

Zum vollständigen Artikel


  • Gefälschte Straftaten: Die miesen Tricks der Bundespolizisten

    berliner-kurier.de - 42 Leser, 1 Tweets - Sie machten Jagd auf wehrlose Obdachlose und zeigten die unschuldigen Menschen wegen angeblicher Straftaten eiskalt an. Jetzt kommt heraus, wie perfekt das Betrugssystem der mittlerweile suspendierten Bundespolizisten wirklich war.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK