Geschwindigkeitsüberschreitung um 85%

Eine festgestellte Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 86 % kann grundsätzlich als äußerst gewichtiges Indiz für die Abgrenzung der Schuldform angesehen werden. Je höher sich nämlich die Abweichung der gefahrenen von der zulässigen Geschwindigkeit darstellt, um so mehr drängt sich eine vorsätzliche Tatbegehung auf.

Bei derart hohen (relativen) Überschreitungen der zulässigen Geschwindigkeit ist in der Regel von vorsätzlichem Handeln auszugehen. Die Annahme fahrlässiger Überschreitung ist dann näher zu begründen1 und nicht die vorsätzliche Begehungsweise2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK