Der Richter und die Verhandlungsführung

In einem Arbeitsgerichtsverfahren führte der Richter in den Sachstand ein. Nach kurzem Geplänkel lief es auf eine Vertagung hinaus, man wurde sich im Gütetermin nicht einig.

Der Richter blätterte in seiner Akte und begann einige Dokumente zu studieren. Die Anwälte diskutierten den Sachverhalt und Rechtsfragen. Von allem bekam der Richter nichts ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK