Erst Sex, dann Knast

Wie u.a. die Süddeutsche berichtetet, will die derzeitige Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchefin Uta-Maria Kuder (CDU), „jede nicht einvernehmliche sexuelle Handlung unter Strafe stellen."

Ja, ja, „unsere" Justizministerin - die sich hier bisher insbesondere durch flächendeckende Schließung von Gerichtsstandorten hervorgetan hat - und wieder gegen Leute, die sich mit so was auskennen:

Bedenken gegen eine Gesetzesverschärfung kommen vor allem von Richtern und Staatsanwälten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK