MS Deutschland - Böses Erwachen bei Traumschiff-Anleihen

KAP Rechtsanwälte | Kanzlei für Anlegerrecht und Anlegerschutz MS Deutschland - Böses Erwachen bei Traumschiff-Anleihen Zukunft ungewiss? Anleger der MS Deutschland werden wohl mit stürmischem Seegang rechnen müssen. Die MS Beteiligungsgesellschaft mbH zahlt keine Zinsen mehr und scheint finanziell in argen Schwierigkeiten - so aktuelle Nachrichten. Ein Beitrag der KAP Rechtsanwälte

Was sollte schon schiefgehen, wenn man in eines der berühmtesten Kreuzfahrtschiffe Deutschlands investiert? Als "MS Deutschland - Das Traumschiff" wurde die Anlage im Prospekt beworben. Die aktuellen Nachrichten scheinen aus einer anderen Welt zu stammen: die MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mbH zahlt keine Zinsen mehr und scheint finanziell in argen Schwierigkeiten.

Sie lädt zur zweiten Gläubigerversammlung am 12.11.2014 nach München ein, um im Rahmen dieser Gläubigerversammlung einen gemeinsamen Vertreter zu wählen und die Anleger über Stundungen von Zinsansprüchen und einem Verzicht auf Kündigungsrechte abstimmen zu lassen. KAP Rechtsanwälte, die auf die Vertretung geschädigter Anleger spezialisiert sind, sehen dringenden Handlungsbedarf.

Die MS Deutschland hatte Anleihen in Form von so genannten Inhaber-Teilschuldverschreibungen im Gesamtwert von Euro 60 Mio. ausgegeben und versprochen, diese mit 6,875% zu verzinsen. Den Anlagen haben die WKN A1RE7V (ISIN DE000A1RE7V0). Nun sollen die fälligen Zinszahlungen erst einmal gestoppt und bis Mitte 2015 gestundet werden. Wie der weitere Sanierungsprozess aussehen soll, darüber schweigt die Gesellschaft bislang ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK