Artikel „falsch eingestellt“ bei einer eBay-Auktion berechtigt zur Anfechtung

von Olaf Moegelin

Wer bei Abgabe einer Willenserklärung des betreffenden Inhalts diese so überhaupt nicht abgeben wollte, kann seine Willenserklärung erfolgreich anfechten. Die Folge ist, dass kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist. Das gilt nach Meinung des Amtsgerichts Oberndorf am Neckar (am Rande des Schwarzwalds) auch, wenn jemand bei einer eBay-Auktion einen Artikel falsch eingestellt haben will.

Das OLG Hamm hat in seinem Urteil vom 30.10.2014 (28 U 199/13) zutreffend ausgeführt, dass jeder Teilnehmer einer eBay-Auktion vor der Abgabe eines Gebots darauf hingewiesen wird, dass ein Gebot verbindlich ist und zum Abschluss eines Kaufvertrages führt. Das Gebot stellt eine Annahme-Erklärung dar, der zwingend ein Angebot vorauszugehen hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK