Unser bester Mitarbeiter – Satirewerbung mit dem GDL-Chef

von Clemens Pfitzer

Aktuell tobt der Bahnstreik der Lokführergewerkschaft GDL. Der Autovermieter Sixt, bekannt für provokante Werbung, wirbt nun mit dem Chef der GDL Claus Weselsky. Aber darf man das eigentlich?

Sixt wirbt derzeit mit folgender Anzeige:

Unterstellt, dass Herr Weselsky hierfür weder Geld bekommen hat noch gefragt wurde, ist die Frage, ob sich Herr Weselsky das gefallen lassen muss oder nicht.

Rechtslage

Grundsätzlich bedarf es bei der Veröffentlichung und Verbreitung einer Abbildung einer Person einer Einwilligung des Betroffenen. Einer Einwilligung bedarf es jedoch in Ausnahmefällen z.B. bei Bildern aus dem Bereich der Zeitgeschichte nicht. Voraussetzung ist allerdings dass bei der Verbreitung des Bildes zumindest auch ein schutzwürdiges Informationsinteresse der Allgemeinheit bedient werden soll und nicht rein werbliche Interessen überwiegen. Auch bedarf es einer Abwägung zwischen dem Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des Abgebildeten und dem besonderen Schutz der Meinungsfreiheit.

In der Vergangenheit hat der BGH (Urteil vom 26.01.2006 – Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK