Ist Alkohol in der Schwangerschaft ein Verbrechen?

von Mirko Laudon

Die Frage war bis­lang eine mo­ra­li­sche, keine straf­recht­li­che. In Deutsch­land kom­men jähr­lich ca. 2.000 Kin­der mit feta­lem Al­ko­hol­syn­drom auf die Welt, was da­nach die häu­figste Schä­di­gung dar­stellt, die bei Neu­ge­bo­re­nen auf­tritt. Bri­ti­sche Rich­ter müs­sen nun erst­mals ent­schei­den, ob ei­nem sie­ben­jäh­ri­ges Mäd­chen eine Ent­schä­di­gung zu­steht und ob die Mut­ter sich straf­bar machte, in­dem sie in der Schwan­ger­schaft Al­ko­hol trank.

Be­reits ge­ringe Men­gen Al­ko­hol kön­nen die Ent­wick­lung nach­hal­tig schä­di­gen // Foto: Light Im­pres­sion / fotolia.com

Im kon­kre­ten Fall han­delt es sich um ein sie­ben­jäh­ri­ges Mäd­chen, das in den Ge­richts­ak­ten nur mit den In­itia­len „CP“ ge­führt wird. Sie kam mit ei­nem Feta­len Al­ko­hol­syn­drom (FAS) zur Welt, ihre kör­per­li­che wie ko­gni­tive Ent­wick­lung ist schwer ge­stört. In ei­nem ers­ten Ur­teil hatte ein Ge­richt be­fun­den, dass die Mut­ter bös­ar­tig Gift ver­ab­reicht und so das Le­ben des un­ge­bo­re­nen Kin­des oder ei­nen schwer­wie­gen­den kör­per­li­chen Scha­den ris­kiert habe. Dar­über hin­aus sei die Mut­ter geis­tig in der Lage ge­we­sen, die Fol­gen ih­res Ver­hal­tens vorauszusehen.

Das Ge­richt der nächst­hö­he­ren In­stanz hob die Ent­schei­dung al­ler­dings auf und be­fand, dass die Schä­di­gung des Kin­des zwar kau­sal durch den Al­ko­hol­miss­brauch der Mut­ter ent­stan­den sei ...

Zum vollständigen Artikel


  • 2.000 Kinder jährlich mit fetalem Alkoholsyndrom

    aerzteblatt.de - 27 Leser - Berlin � Die an der Präventionsinitiative zum Verzicht von Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit beteiligten Kooperationspartner ziehen eine positive Bilanz. �Seit Beginn der Initiative im Jahr 2009 konnten bis Ende vergangenen Jahres mehr als 1,4

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK