Bank kündigt Mitarbeiterin wegen unberechtigter Buchungen

Die Kündigung einer Bankangestellten, die Buchungen in eigenen Angelegenheiten durchgeführt und damit einer internen Anweisung entgegen gehandelt hatte, ist ohne vorherige Abmahnung unwirksam, urteilte das LAG Düsseldorf (Urt. v. 4.11.2014 - 17 Sa 637/14).

Eine Frau war seit 2008 bei einem Geldinstitut in Führungsposition beschäftigt. Sie verfügte mittels einer Generalvollmacht über ein dort geführtes Sparbuch ihrer Mutter. Im Zeitraum von 2010 bis 2012 buchte sie teilweise online Beträge zwischen 500 und 12.000 Euro wiederholt auf ihr eigenes, ein anderes Konto der Mutter und ein Sparbuch ihrer Tochter. Eine zweite Angestellte gab das Geld im Rahmen des Vier-Augen-Prinzips frei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK