OLG Köln: Werbung der Telekom zu De-Mail irreführend

Die Werbung der Deutschen Telekom AG mit ihrem De-Mail-Angebot ist irreführend (OLG Köln, Urt. v. 14.02.2014 - Az.: 6 U 120/13).

Der Telekom-Riese warb für sein De-Mail-Angebot mit der Aussage "50 De-Mails inklusive". Erst wenn der Verbraucher auf ein Sternchen klickte, erfuhr er, dass das Angebot zeitlich limitiert war und nur bis zum 31.12.2012 (also ca. 2 Monate( ging. Danach reduzierte sich das Angebot auf nur noch drei De-Mails inklusive.

Das OLG Köln stufte dies als irreführend ein.

In Fällen, in denen der Blickfang zwar nicht objektiv unrichtig ist, aber den Verbraucher nicht vollständig informiert, müsse ein Stern oder ein anderes hinreichend deutliches Zeichen den Betrachter zu dem aufklärenden Hinweis führen. Voraussetzung sei, dass der Hinweis am Blickfang teilnehme und dadurch eine klare und unmissverständliche Zuordnung der weiteren Angaben zu den herausgestellten Angaben gewahrt bleibe.

Die Kölner Richter stuften das Sternchen bereits deswegen als nicht ausreichend ein, weil unklar sei, auf welchen Bestandteil der Werbung es sich beziehe:

"Maßgeblich ist aber, dass sich das Sternchen nicht eindeutig der beanstandeten Aussage "50 De-Mails mtl. inklusive" zuordnen lässt. Die beiden Aussagen "0,- € mtl." und "50 De-Mails mtl. inklusive" sind von ihrer Gestaltung her deutlich voneinander abgesetzt: Die Werbung "0,- € mtl ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK