LuxLeaks: Milliarden mit Steuertricks eingespart

von Mirko Laudon

Die großen internationalen und deutschen Konzerne vermeiden mit Unterstützung der Luxemburger Regierung Steuerzahlungen in Milliardenhöhe – dies ergebe die Auswertung von 28.000 Seiten vertraulicher Dokumente des Internationalen Konsortiums Investigativer Journalisten, welches in Deutschland durch die Süddeutsche Zeitung, den NDR und WDR repräsentiert wird.

Luxemburg-Leaks

Diese multinationalen Konzerne hätten geheime Abmachungen – sogenannte tax rulings – mit Luxemburg getroffen, die ihnen Steuersätze von teilweise weniger als einem Prozent erlauben würden – zum Teil mit absurden Steuervermeidungskonstruktionen. Dazu gründete man Niederlassungen im Großherzogtum Luxemburg und obwohl die eigentlichen Geschäfte in anderen Ländern gemacht wurden, verschob man die Gewinne – zum Beispiel getarnt als Zinsen – in das europäische Steuerparadies. Dort angekommen, wurden dank der Absprachen auf die verschobenen Gelder kaum Steuern erhoben. Der Steuerschaden, den allein diese “rulings” in den europäischen Nachbarstaaten angerichtet haben, ist gigantisch.

Steuersparmodelle für Konzerne sind in Luxemburg legal ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK