Amazon Echo – Spracherkennung im Wohnzimmer

von Sven Venzke-Caprarese

Unerwartet stellt Amazon seit einigen Stunden sein neues Produkt Amazon Echo vor, dass es in dieser Form so bisher noch nicht gab und das am ehesten mit Siri, Cortana oder Google Now zu vergleichen ist. Im Gegensatz hierzu handelt es sich bei Amazon Echo jedoch nicht um das persönliche Assistenzsystem eines Smartphones, sondern um eine Soft- und Hardwarelösung, die sich künftig in Wohnzimmern wiederfinden könnte.

Die Hardware von Amazon Echo besteht aus einem internetfähigen zylindrischen Objekt, welches neben einem 360 Grad Lautsprecher auch ein Array aus sieben Mikrophonen beinhaltet. Unter dem Schlagwort „Far-Field Voice Recognition“ verspricht Amazon mit Echo Spracherkennung vom Feinsten, die selbst bei laufender Hintergrundmusik in dem Raum funktionieren soll, in dem Echo positioniert wurde. Dabei muss Echo nicht einmal über einen Tastendruck aktiviert werden, sondern ist „always on“ und hört auf das Aktivierungswort „Alexa“.

Einmal aktiviert, soll sich das Softwarepotential hinter Echo in Form eines Spracherkennungs- und Assistenzsystems zeigen, dessen „Intelligenz“ als Amazon Web Service in der Cloud läuft. Amazon verspricht, dass die Funktionen des Web Services stetig erweitert werden und Echo mit Zeit nicht nur die Sprache der Nutzer besser zu erkennen lernt, sondern auch deren persönliche Vorlieben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK