Was soll das Gejammer?

von Gerfried Braune

Schaut man sich die Diskussionen um den Entwurf des Bundesjustizministeriums zur Ausbildungsverordnung für zertifizierte Mediatoren (ZMediatAusbV) einmal an, muss man über manche Angriffspunkte den Kopf schütteln. Immer wieder wird bemängelt, dass die MediatorInnen, um ihre Zertifizierung zu behalten, 4 Fälle in zwei Jahren nachweisen müssen, also zwei Fälle im Durchschnitt pro Jahr. Bei den in der Begründung zum Entwurf unterstellten 7.500 MediatorInnen hieße das, wir benötigen jährlich 15.000 Mediationsfälle. Immer wieder wird in den Stellungnahmen zu dem Verordnungsentwurf bezweifelt, dass diese Zahl erreicht werden kann.

Hallo? Machen hier Leute eine (teure) Ausbildung zur Mediatorin, zum Mediator und gehen nicht einmal davon aus, dass sie im Jahr zwei Fälle akquirieren und durchführen??? Die Preise für eine Mediationsausbildung schwanken zwischen ca. 2.000 bis 5.000 € und darüber. Bei noch nicht einmal zwei Fällen im Jahr rentiert sich die Ausbildung ja überhaupt nicht. Das Potenzial für Mediation ist doch vorhanden. Laut Statistischem Bundesamt wurden 2012 (neuere Zahlen gibt es nocht nicht) 1.506.286 neue Verfahren bei den Amts- und Landgerichten, 655.486 bei den Familiengerichten und 404.550 bei den Arbeitsgerichten anhängig gemacht. Das sind insgesamt 2.565 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK