Unzulässige SCHUFA Drohung

von Clemens Pfitzer

Inkassounternehmen wollen ihren Forderungen gerne Nachdruck verleihen und drohen daher gerne auch mal mit der SCHUFA. Allerdings ist eine solche Androhung nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. Nun hat die Verbraucherzentrale Bundesverband eine Entscheidung beim Landgericht Darmstadt wegen einer SCHUFA-Drohung erwirkt.

Eine Drohung in einem Aufforderungsschreiben gegenüber einem Schuldner mit einem SCHUFA-Eintrag für den Fall der Nichtzahlung ist nur zulässig, wenn die Forderung die eingetrieben werden soll fällig und unbestritten ist.

Wurde die Forderung jedoch bereits bestritten, so ist eine Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag auch unter Hinweis auf eine Übermittlung der Daten an die SCHUFA nur bei einredefreien und unbestrittenen Forderungen unzulässig, wie bereits das OLG Celle und das OLG Düsseldorf entschieden haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK