LAG Düsseldorf: „Homeofficevereinbarungen nicht ohne Weiteres kündbar“

von Sebastian Böhm

Details Kategorie: Aktuelles zum Thema Arbeitsrecht Veröffentlicht am Mittwoch, 05. November 2014 09:22 Geschrieben von Rechtsanwalt Sebastian Böhm

Mit seiner Entscheidung vom 10.09.2014 zum dortigen Aktenzeichen 12 Sa 505/14 hat das LAG Düsseldorf als Berufungsinstanz über einen Rechtsstreit entscheiden zu gehabt, in welchem ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zunächst gestattet hatte, seine Arbeitsleistung zumindest zu 40% vom häuslichen Telearbeitsplatz aus zu verrichten. Die betriebliche Arbeitsstätte lag je nach Verkehrswert zwischen 70 und 90 Kilometer vom Wohnort des Klägers entfernt.

In der Vereinbarung zur Telearbeit hieß es dazu, dass ein Rechtsanspruch auf einen alternierenden Telearbeitsplatz nicht begründet wird. Desweiteren war vereinbart, dass die häusliche Arbeitsstätte von beiden Parteien mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen aufgegeben werden kann.

Im Herbst 2014 kündigte die Beklagte nach Verhandlungen über eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Beteiligung des Betriebsrates die Vereinbarung der Telearbeit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK