Am falschen Ende gespart – Verletzung der Vermögensfürsorgepflicht bei bestehender Ehe

von Katharina Mosel

Das OLG Bremen entschied am 19. September 2014 (4 UF 40/14) einen Fall zur Vermögensfürsorgepflicht zwischen Eheleuten:

Der Ehemann hatte sich ohne Wissen seiner Frau eine Wohnung gekauft, in der sich mit seiner Geliebten traf. Zufällig entdeckte seine Frau das Doppelleben ihres Mannes und sperrte ihn daraufhin aus der Ehewohnung aus. Dieser wiederum meldete die für die Ehewohnung abgeschlossene Hausratversicherung auf seine neue Wohnung um, ohne seiner Ehefrau dies mitzuteilen. Wenige Monate später versöhnten sich die beiden wieder.

Eineinhalb Jahre danach kam es zu einem Einbruch in die Ehewohnung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK