Bigamie

Frau F heiratete 2001 in Nigeria M1.

F glaubte irrig, dass es einer formellen Anerkennung der Eheschließung in Deutschland bedürfe.

In dem Irrglauben in Deutschland nicht wirksam verheiratet zu sein, heiratete Frau F 2003 M2 und gebar noch im gleichen Jahr Kind K.

Die (wirksame) Ehe mit M1 wurde 2006 geschieden.

F und M2 streiten mit M1 über das Sorgerecht für K.

Als Vater des Kindes gilt gemäß § 1592 Nr. 1 BGB der Mann, der zu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK